Chirotherapie/Osteopathie/Atlastherapie

Die Chirotherapie mit Behandlung des ersten Halswirbels als Grundlage orthopädischer manueller Schmerzbehandlung

Die Chirotherapie oder auch Manuelle Medizin führen wir seit 2001 in unserer Praxis durch, Dr. Christian Schulze hat seine Ausbildungen bei Dr. Ackermann in Stockholm und an der Gottfried Guttmann Akademie in Hamm absolviert. Seither ist das sogenannte Einrenken fester Bestandteil unserer Therapie in der Praxis besonders bei Rückenschmerzen oder Gelenkblockierungen inklusive Atlastherapie und Therapien des Schulter- und Beckengürtels

Die Lehre von den Faszien und Bindegeweben

Die Osteopathie beschäftigt sich mit der Diagnostik und Behandlung von inneren Organen und Weichteilen (keine Knochen) des Bewegungsapparats. Diese Weichteile umfassen Muskeln, Sehnen, Bänder und Bindegewebszüge, die so genannten Faszien, die die verschiedenen Elemente des Bewegungsapparats wie auch die Inneren Organe als eine Art Aufhängung miteinander verbinden.

Die Faszien durchziehen den gesamten Körper von Kopf bis Fuß

Diese verbindungen reichen über den gesamten Körper, z.B. vom Fuß bis zum Schädel und können auf dieser Strecke Probleme an den verschiedensten Orten machen, So kann ein Leistenschmerz auch von einer Faszienstörung am Knie oder Zwerchfell oder Schädelansatz her kommen, gleiches gilt letztlich für alle unerklärbaren Schmerzen an Orten, wo sämtliche Utersuchungsergebnisse z.B. mit MRT unauffällig sind.

Die Methode stellt eine tiefgreifende Ergänzung zur Chirotherapie dar, die diffizile Bewegungsmuster aufnimmt, analysiert und therapeutisch beeinflusst. Die Behandlung erfolgt entlang der Faszienbahnen.

Im Bereich des Brustkorbs und der Bauchhöhle werden die dortigen Organe behandelt. Im Brustbereich sind dies das Herz mit dem Herzbeutel und die Lunge mit Zwerchfell und Rippenfell. Im Bauchraum sind es der Magen, der Dünn- und Dickdarm sowie Leber, Gallenwege, Nieren und Harnblase.

Einsatzgebiete sind sehr vielfältig und nicht nur auf Schmerzbehandlung beschränkt

Behandelt werden können über eine Beeinflussung der Regulation der Gewebe zueinander das Reizdarmsyndrom, Sodbrennen, chronische Schmerzen nach Gallenblasenentfernung, Harninkontinenz und weitere Verdauungsstörungen, bei denen schulmedizinisch keine klare Diagnose gestellt und keine erfolgreiche Therapie bislang durchgeführt werden konnte.

Bezüglich der Harninkontinenz ist eine Kombination mit Beckenbodengymnastik sinnvoll sowie eine Behandlung des so genannten craniosakralen Systems. Profitieren können hiervon neben den älteren Frauen auch solche, die nach einer Schwangerschaft mit dem Problem der Harninkontinenz konfrontiert sind.

Craniosakralosteopathie interessant bei Erkrankungen und Schmerzen am Kopf

In der Craniosakralosteopathie erfolgt die Diagnostik und Behandlung des Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeitssystems, des so genannten Liquorraumes, in dem die Organe des zentralen Nervensystems gebettet sind. Dieses System reicht vom Schädel, wo das Großhirn sitzt, bis an das Kreuzbein. Dieser Raum ist von einer festen Haut ausgekleidet, der so genannten Dura. Es gibt in diesem System einen bestimmten Schwingungsrhythmus, den man als primären Atemrhythmus (PRM) bezeichnet. Im Rahmen der Therapie werden die Schwingungen dieses Systems aufgenommen, analysiert und im Falle von Fehlstellungen therapeutisch verändert bzw. moduliert.

Auch anwendbar im Kindesalter

Gute Ergebnisse zeigt die craniosakrale Osteopathie bei unruhigen Kindern, wobei hier eine sehr frühe Behandlung im Säuglingsalter die beste Prognose hat. Aufgrund des Zusammenhangs mit der Wirbelsäule und insbesondere dem Kreuzbein bietet sich eine craniosakrale Therapie auch bei Schmerzen im Bereich des unteren Rückens an. Dies ist vor allem dann sinnvoll, wenn konventionelle chirotherapeutische Methoden immer nur zu einer kurzen Linderung führten. Weiterhin hat sich die Methode bei Tinnitus, chronischen Nasennebenhöhlenentzündungen auch im Rahmen von Heuschnupfen und nach Schleudertrauma bzw. Schädeltrauma (Sturz/Schlag auf Kopf) bewährt.

Am Schädel gibt es die beiden Grundknochen, die den Rhythmus für das Schwingungssystem vorgeben, die Hinterhauptschuppe und das Keilbein. Aber zwischen allen Schuppen können Störungen auftreten und insbesondere können dadurch Strukturen, die zwischen den einzelnen Knochenschuppen des Schädels austreten an der Schädelbasis irritiert werden. Dadurch erklärt sich auch der Zusammenhang von Kopfschmerzen und verstopfter Nase bei vielen Patienten.

Durchführung

Die Osteopathie ist eine sehr zeitaufwendige Methode und wird daher nur außerhalb der üblichen Sprechzeiten bei uns durchgeführt. Zur Terminvereinbarung sprechen Sie uns bitte persönlich an.

In der Regel sind 1-2 Sitzungen erforderlich, je chronischer die Störungen sind, desto schwieriger sind sie zu behandeln.

Die Ausbildung erfolgte bei Dr. med. Norbert Rang an der Gottfried Guttmann Akademie in Hamm.

Kinesiologie & Kinesiotaping

Ergänzend zur Therapie mittels Manueller Medizin im Sinne der Chirotherapie und Osteopathie eignet sich die Kinesiologie und das Kinesiotaping ideal, um erreichte Muskelnormotonisierung in schmerzhaften Bereichen des Körpers zu stabilisieren, wobei Baumwolltapestreifen mittels hautverträglichem Acrylkleber angelegt werden nach entsprechender eingehender Untersuchung. Die angelegten Tapes halten idR. 5-7 Tagen, in manchen Fällen sogar bis zu 2-3 Wochen. Die Tapes sind ohne Medikamenteninhaltsstoffe und daher besonders im Leistungssport sehr beliebt und werden häufig eingesetzt.

Kostenübernahme

Die Osteopathie wird nach der üblichen Gebührenordnung für Ärzte erbracht.

Wegen unseres Behandlungsschwerpunkts sind wir Mitglied in der Aktion Gesunder Rücken e.V.